MACHT

Geplante Materialien: Aluminiumbronze, kaltgewalzt, 3mm,

verlötet, geschliffen und gebürstet, Grundgerüst aus Edelstahlprofilen, 5 x 2,5 x 0,4 Meter,

Ausschreibung: Arche Nebra, 2020


Auftraggeber: Kulturbetriebe Burgenlandkreis GmbH

Einladung in zweite Wettbewerbsrunde

Am Ende der mittelalterlichen Burgwallanlage, deren Überreste zunehmend von der Vegetationsdecke des Waldes bedeckt werden, begegnen dem Wanderer auf seinem Weg von der Museumsarche zur Fundstätte der Himmelsscheibe fünf golden schimmernde Objekte, die nur stückweise aus dem Waldboden herausschauen. Mit dem Herantreten werden die zueinander versprengten, gekippten und teilweise verdeckten Buchstaben des Wortes MACHT erkennbar.

Die Präsentation und Anordnung der Buchstaben steht stellvertretend für die vielschichtige historische Vergangenheit des Ortes, an welchem Gesellschaftsordnungen und Machtgefüge zurückliegender Zeiten über Jahrhunderte gekommen und gegangen sind und dabei zahlreiche Zeugnisse hinterlassen haben. Ebenso weisen die, wie wertvolle archäologische Fundstücke, scheinbar vom Erdreich verdeckten goldenen Buchstaben auf die historische und wissenschaftliche Bedeutung des Ortes und seiner Ausweisung als Bodendenkmal hin.

Buchstaben übernehmen heute die gleiche Funktion der Informationsvermittlung und -weitergabe, wie Symbole und Zeichen, einer frühzeitlichen Kultur, wie insbesondere die Himmelsscheibe von Nebra. Die Deutung und Einordnung der Buchstabenanordnung gelingt mit der gedanklichen räumlichen Ergänzung, der für uns unsichtbaren verdeckten Teilstücke, sodass wir das Wort MACHT entziffern und dem Begriff somit eine Bedeutung beimessen können.

Die Buchstaben laden Wanderer und Besucher und insbesondere ein junges Publikum zum Verweilen, zum darauf Sitzen oder Klettern ein, sowie zum Nachdenken über die zeitliche und strukturelle Dimension unserer Menschheitsgeschichte.     


Auszug aus der Wettbewerbsbeschreibung

© Matthias Lehmann 2005-2019 | VG Bild-Kunst I Impressum